Statement der Gemeinde Swisttal, Petra Kalkbrenner, 29.1.2019

Vorrangiger Wunsch der Gemeinde ist es, neue Gewerbegebiete zu entwickeln: eine Fläche von ca. 6,8 ha ist im Flächennutzungsplan für Odendorf enthalten. In Heimerzheim ist die Änderung des Regionalplans für eine gewerbliche Fläche  beabsichtigt, ist ein.

Interkommunalen Zusammenarbeit: Jüngst wurde in den Sitzungen des Planungs- und Verkehrsausschusses sowie des Umwelt-, Wirtschaftsförderungs- und Energieausschusses das gemeinsame Fachgutachten Gewerbe- und Industrieflächen der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises vorgestellt. Dabei konstatierten die Ausschüsse die Übereinstimmung mit dem Gewerbeflächenkonzept 2035 für die Kommunen des Rhein-Sieg-Kreises. Zu möglichen Kooperationspartnern  einer interkommunalen Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Gewerbegebieten sprach sich der Ausschuss  gegen eine bereits jetzt getroffene Festlegung von konkreten Partnern im Fachgutachten  aus, um mögliche Kooperationsoptionen offen zu halten. Auch die Bezirksregierung Köln zeigte der Gemeinde auf, dass sie eine interkommunale Zusammenarbeit erwartet.

Einzelhandelskonzept Odendorf, Buschhoven, Heimerzheim: Ebenfalls wurden die Ausschüsse über den Verfahrensstand zur Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts informiert. Hier besteht noch weiterer Klärungsbedarf mit der Bezirksregierung Köln. So fand zum Ortsteil Odendorf, wo eine nördliche Erweiterung des bestehenden zentralen Versorgungsbereichs zur Ansiedlung eines Vollsortimenters beabsichtigt ist, im Dezember ein Ortstermin mit der Bezirksregierung statt. Auch die Erweiterung des Netto-Marktes in Buschhoven war Gegenstand der Beratung. Die Gesamtthematik einschließlich der rechtlichen Beurteilung wird darüber hinaus mit dem Rhein-Sieg-Kreis abgestimmt.  In 2019 erfolgen zudem die weiteren Schritte im Bürgerdialog  zur Ortskernentwicklung Buschhoven. Mit dem Bebauungsplan Heimerzheim Hz 32 „Metternicher Weg“ ist die Schaffung eines Nahversorgungszentrum  kombiniert mit Wohnbauflächen planerisch auf den Weg gebracht.

Die Verbesserung der  Verkehrsinfrastruktur  ist ebenfalls ein wichtiger Faktor und  Gegenstand des Doppelhaushalts 2018/2019.  Hier sind  2,4 Mio. in 2019 und 1,3 Mio. € in 2020 veranschlagt.  Für die weitere bedeutsame Umgestaltung der  Bahnhofsflächen in Odendorf – südlicher Teil – sind 2,2 Mio. € eingeplant. Partner hierbei ist der Nahverkehr Rheinland, der sich mit 1,6 Mio. € Zuwendungen  beteiligt.  »Hierdurch gewinnen wir einen modernen Bahnanschluss, der den Standort Odendorf und das gesamte südliche Gemeindegebiet insgesamt weiter aufwertet und die Attraktivität des ÖPNV für alle Bürgerinnen und Bürger steigert. Denn Wohn- und Arbeitsstandorte an der Schiene werden angesichts der Klimaschutzdiskussion und den Fragen der Nachhaltigkeit noch stärkere Bedeutung gewinnen als bisher«, sagte Bürgermeisterin Petra Kalkbrenner.